44. Kölner Island-Kolloquium (18.11.2017)

  • Dr. Herdís Schopka (Reykjavík)
    Islands Gletscher – früher & heute

  • Prof. Dr. Gert Kreutzer (Kürten)
    Die Biographie von Nonni in deutscher Übersetzung

  • Edda Grönhoff (Hannover)
    Island im Rahmen der niedersächsischen Zugvogeltage

  • Dr. Richard Kölbl (München)
    „Die Dummheit ist ein globales Übel“
    Im Gespräch mit Þorbergur Þórðarson

Leitung: Dr. Sverrir Schopka

Informationen zum Programm

Begrüßung durch den Präsidenten der DIG, Prof. Dr. Gert Kreutzer

Dr. Herdís Schopka (Reykjavík)
Islands Gletscher – früher & heute

Island ist zu 10% mit Gletschereis bedeckt. Dies wird durch vier große Eiskappen und mehreren kleinere Talgletschern präsentiert. Die Gletscher waren während der letzten Eiszeit viel größer und gingen dann zurück um sich wieder auszudehnen. Sie sind sehr dynamisch und werden durch das Klima stark beeinflusst, so dass wir sie heutzutage als einen Indikator für den Klimawandel verwenden können. Durch die Arbeiten vieler Naturwissenschaftler zu den Gletschern Islands bekommen wir ständig einen besseren Einblick in das Auf und Ab der Gletscherbewegung und den Einfluss der unter den Gletschern ruhenden Vulkane. Im Vortrag machen wir eine Forschungsreise mit der Glaziologische Gesellschaft auf den Gletscher.

Dr. Herdís Schopka
Herdís Schopka

Herdís Schopka, geb. 1974 in Reykjavík, studierte Geologie an der Universität Islands. Anschließend ging sie in die USA und promovierte an der Cornell University, Ithaca, im Fach Geochemie. Sie nahm an mehreren Forschungsreisen teil, z.B. nach Spitzbergen, Philippinen und Hawaii. 2011–2013 war sie Postdoc am Geoforschungszentrum (GFZ) Potsdam. Seit 2013 ist sie Seniorexpertin des Fachbereichs Energie und
Forschung im Isländischen Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen. Sie ist Mitglied der Glaziologischen Gesellschaft Islands und besucht u.a. jährlich den Vatnajökull für Messungen.

Prof. Dr. Gert Kreutzer (Kürten)
Die Biographie von Nonni in deutscher Übersetzung

Zum 160 Geburtstag von Pater Jón Sveinsson Die große Biographie zum Pater Jón Sveinsson von Gunnar F. Gunnarsson erschien 2012 und erhielt den isländischen Literaturpreis. Die Übersetzung dieses monumentalen Werks in deutscher Sprache durch Gert Kreutzer liegt nun zu Nonnis 160. Geburtstag vor. Im Vortrag wird auf die Vorgeschichte der Biographie, die Arbeit an der Übersetzung und das neue Bild von Nonni eingegangen, das sich aus der Berücksichtigung vieler bisher nicht erschlossener Dokumente ergibt.

Prof. Dr. Gert Kreutzer
Gert Kreutzer

Gert Kreutzer, 1940 in Schlesien geboren, studierte Germanistik, Latein und Nordische Philologie in
Münster, Tübingen und Kiel. Nach Ausbildung zum Studienassessor seit 1970 Assistent am Nordischen Institut der Universität Kiel. Promotion 1974, Habilitation 1983, Privatdozent und Akademischer Oberrat an der Universität Kiel. 1990 bis 2005 Professor für Skandinavistik und Direktor des Instituts für Nordische Philologie der Universität zu Köln. Seit 2002 Präsident der Deutsch-Isländischen Gesellschaft e.V., Köln. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur- und Kulturgeschichte Skandinaviens von der Wikingerzeit bis zur Gegenwart, insbesondere zur isländischen Literatur und Kultur (darunter einige Beiträge zu Nonni).

Edda Grönhoff (Hannover)
Island im Rahmen der niedersächsischen Zugvogeltage

Island ist Partnerland der 9. Zugvogeltage 2017 des niedersächsischen Wattenmeers. Das ist naheliegend, denn Island liegt auf dem Ostatlantischen Zugweg, also im „Einflugbereich“ des für die Vögel auf dem Vogelzug überlebenswichtigen Weltnaturerbes
Wattenmeer: Vögel aus Island machen dort Rast, z. B. die Schneeammer, der „Titelvogel“ der 9. Zugvogeltage.
Edda Grönhoff hat, eingebunden in das Grusswort des isländischen Honorarkonsuls Norbert Deiters, bei der Eröffnung der Zugvogeltage in Wilhelmshaven einen Bildvortrag über isländische Vögel, in ihrem Brutgebiet und auf dem Zug, gezeigt. Dieser
soll hier vorgestellt werden.

Edda Grönhoff
Edda Grönhoff

Edda Grönhoff, 1961 in Heide/Holstein geboren, studierte 1981-1986 Mathematik in Paderborn. Seit ihrer ersten Islandreise vor 30 Jahren besucht sie das Land regelmässig, seit 2012 mit den Schwerpunkten Vogelbeobachtung und Vogelfotografie. Sie ist beruflich als Risikomanagerin und
Expertin für das EU-weite Versicherungsaufsichtssystem Solvency II in der Versicherungsbranche
tätig.

Dr. Richard Kölbl (München)
„Die Dummheit ist ein globales Übel“
Im Gespräch mit Þorbergur Þórðarson

Þorbergur Þórðarson (1889–1974) war als Prosaschriftsteller, Publizist und Kommentator des öffentlichen Lebens eine singuläre Erscheinung. Mit seinem 1924 erschienenen Brief an Lára wurde er schlagartig bekannt und eröffnete der isländischen Prosa neue Wege. Þorbergur hatte seine ganz eigene Weltsicht, in der er u.a. durch einen menschenfreundlichen Sozialismus, Abschaffung von Grenzen und weitere Fördermaßnahmen eine Befreiung des arbeitenden Menschen vom Kampf um das tägliche Brot erwartete, sodass sich jeder den schönen und höheren Dingen widmen könnte. In diesem Vortrag wird Þorbergur selbst zu Wort kommen, um sich und seine Welt vorzustellen.

Dr. Richard Kölbl
Richard Kölbl

Richard Kölbl, geb. 1967 in Dachau, studierte 1988–1995 Geologie in München, Reykjavik und Kiel. 1996–2000 arbeitete er an der Universität Karlsruhe an einem geothermischen Forschungsprojekt in der
Ägäis, Promotion 2000. Seit 1992 diverse Publikationen zu isländischen und verwandten Themen. 2009 nahm er an der internationalen Übersetzungstagung in Reykjavik teil, die den Messeauftritt Islands in Frankfurt 2011 vorbereitete. Seit dieser Zeit intensive Beschäftigung mit Þorbergur Þórðarson. Hauptberuflich ist Richard Kölbl in der Softwarebranche tätig.